Hotline-Nummer: 0221 160 210  |  Eine Tochter der Santé Cie Deutschland GmbH  |

Behandlung der Eisen­speicher­krankheit

Patienten mit Eisenspeicherkrankheit benötigen in vielen Bereichen Hilfe. Emotional, aber auch in der Organisation und Anwendung der richtigen Therapie. APOSAN bietet Unterstützung auf allen Ebenen und aus einer
Hand.

Behandlung der
Eisenspeicherkrankheit

Patienten mit Eisenspeicherkrankheit benötigen in vielen Bereichen Hilfe.
Emotional, aber auch in der Organisation und Anwendung der
richtigen Therapie. APOSAN bietet Unterstützung auf allen Ebenen und aus einer
Hand.

In diesen Bereichen unterstützen wir Patienten mit einer Eisenspeicherkrankheit

Schulung von Patienten und Angehörigen

Um einen hohen Hygienestandard sicherzustellen, schulen wir Patienten, Angehörige und Pflegedienste in der Handhabung der Infusionstherapien. Dazu kommen unsere Patientenbetreuer zu Ihnen ins Krankenhaus und/oder nach Hause. Sie beantworten Ihnen alle Fragen rund um diese spezielle Therapie.

Schulung von Patienten und Angehörigen

Um einen hohen Hygienestandard sicherzustellen, schulen wir Patienten, Angehörige und Pflegedienste in der Handhabung der Infusionstherapien. Dazu kommen unsere Patientenbetreuer zu Ihnen ins Krankenhaus und/oder nach Hause. Sie beantworten Ihnen alle Fragen rund um diese spezielle Therapie.

Enge Zusammenarbeit mit Hausärzten

Wir arbeiten eng mit den betreuenden niedergelassenen Ärzten zusammen. Wir stellen uns Ihrem Arzt persönlich vor und sind kompetente Ansprechpartner zum Rezeptmanagement.

Enge Zusammenarbeit mit Hausärzten

Wir arbeiten eng mit den betreuenden niedergelassenen Ärzten zusammen. Wir stellen uns Ihrem Arzt persönlich vor und sind kompetente Ansprechpartner zum Rezeptmanagement.

Schulung von Patienten und Angehörigen

Schulung von Patienten und Angehörigen

Um einen hohen Hygienestandard sicherzustellen, schulen wir Patienten, Angehörige und Pflegedienste in der Handhabung der Infusionstherapien. Dazu kommen unsere Patientenbetreuer zu Ihnen ins Krankenhaus und/oder nach Hause. Sie beantworten Ihnen alle Fragen rund um diese spezielle Therapie.

Enge Zusammenarbeit mit Hausärzten

Enge Zusammenarbeit mit Hausärzten

Wir arbeiten eng mit den betreuenden niedergelassenen Ärzten zusammen. Wir stellen uns Ihrem Arzt persönlich vor und sind kompetente Ansprechpartner zum Rezeptmanagement.

„Ich habe den Dienst bereits 2 mal genutzt und wurde rundum gut versorgt. Der Übergang vom Krankenhaus nach Hause lief problemlos und am selben Tag war noch jemand von APOSAN bei mir.

Alle Lieferungen kamen sehr pünktlich und immer außerordentlich gut verpackt. Das Pflegepersonal war ebenfalls sehr engagiert und hatte immer die Zeit alles sauber und ordentlich zu machen. Die Beratung und Hilfsbereitschaft war sehr toll. Es wurde nicht am Patienten gespart und ich hatte ein rundum gutes Gefühl.

Ein großartiger Dienst, der von ganz tollen Menschen geleistet wird. Ich war froh das APOSAN Team bei mir zu haben!“

Dominik Bienert

Weiterführende Informationen zu Eisenspeicherkrankheiten

Infusionstherapie (APAT)

APOSAN sorgt dafür, dass Patienten mit der Eisenspeicherkrankheit eine Infusionstherapie (APAT) selbstständig zuhause durchführen können und nicht stationär im Krankenhaus aufgenommen werden müssen.

Das APOSAN Konzept

Wir bieten Ihnen eine selbstbestimmte, umfassende Versorgung für zuhause. Erfahren Sie mehr über die Bestandteile des APOSAN Konzeptes.

Die häufigsten Fragen zu Eisenspeicher­krankheiten

Eisenspeicherkrankheiten

Bei der Eisenspeicherkrankheit nimmt der Körper zu viel Eisen aus der Nahrung auf und es reichert sich im Körper an. Die häufigste Ursache ist genetisch. In wenigen Fällen entsteht die Eisenspeicherkrankheit aufgrund einer anderen Grunderkrankung (sekundäre Hämochromatose). Dazu gehören die Thalassämie und die sideroblastische Anämie. Sie kann auch durch häufige Bluttransfusionen verursacht werden.

Um das überschüssige Eisen zu entfernen, werden Aderlässe gemacht oder sogenannte Chelatbildner gegeben. Diese gehen eine Verbindung mit dem Eisen ein, so dass es ausgeschieden wird und sich nicht im Körper ansammelt.

Die Ernährung spielt in der Therapie eine untergeordnete Rolle. Es ist jedoch durchaus sinnvoll besonders eisenhaltige Speisen einzuschränken.

Es kann subkutan (unter die Haut) gespritzt werden, in seltenen Fällen wird es intravenös mittels einer Elastomerpumpe gegeben.

Unsere größte Stärke: Persönliche Patientenbetreuung mit einem Plus an Engagement

Wir kennen unsere Patienten und setzen auf individuelle Betreuung statt anonymisierter Fallbearbeitung. Wir begleiten Menschen ein Leben lang und mildern ihre größten Sorgen. Melden Sie sich – wir sind für Sie da.

Zu welchen Themengebieten können wir Ihnen weiterhelfen?